Klassisch reiten mit Esra Ruhland

Ausbildung für Pferd & Reiter


Ausbildung in Klassischer Reitkunst

Ich erwarte vom Besitzer  Respekt gegenüber seinem Pferd und hierzu gehört auch, dass das Pferd gesundheitlich zu reiten ist, passendes Equipment, wie Sattel, Zaumzeug usw. besitzt. Das Equipment kann vor Ort geprüft werden.

Ich habe Respekt vor jedem Tier und erwarte auch Respekt vom Pferd. Sollte das Pferd diesen Respekt nicht haben (zieht, beißt, rennt einen um, schubst usw.), muss das Pferd erst lernen, auch Respekt zu zeigen. Wenn das Pferd keinen Respekt bei der Handarbeit (Bodenarbeit) zeigt, wird es auch nicht Respekt zeigen, wenn der Reiter im Sattel ist. Der Unterricht würde sehr schwierig ablaufen, und die Reiterfolge wären nicht  hoch.

Das erste was das Pferd lernt ist, sich voll und ganz auf den Reiter zu konzentrieren. Von Stunde zu Stunde wird sich die Konzentration des Pferdes steigern, bis es an den Hilfen steht. Es wird auf die Hilfen sofort reagieren und der Reiter wird es loben, indem er die Zügel länger lässt oder ein Leckerli geben. Das Pferd bekommt vom Reiter prompt eine positive Reaktion.

Der Reiter lernt auch mehr auf das Pferd zu hören, einen guten und weichen Sitz zu bekommen, schneller auf das Pferd zu reagieren und bei den Lektionen immer mehr zu erreichen.

Nach den altklassischen Grundsätzen werden die Pferde und die Reiter in verschiedenen Lektionen geschult, je nach Ausbildungsstand in ihrer Theorie und Praxis:

  • Klassische Arbeit an der Hand und aktivierung der Hinterhand
  • Alle Seitengänge, wie Schulterherein, Travers, Renvers, Traversale
  • Galoppwechsel und Pirouetten
  • Piaffe, Passage, Spanischer Schritt, Pesade und Levade

Meine Vorbilder und Lehrer sind u. a. Nuno Oliveira, Philippe Karl, Anja Beran, Bent Branderup und Richard Hinrichts.

Nebenwirkungen des Unterrichtes: Muskelaufbau, freies Genick, gewölbter Rücken und eine aktive Hinterhand!